Home  Kontakt  Impressum  Datenschutz  
Logo der Gemeinde Noer   Gemeinde Noer im Dänischen Wohld an der Ostsee  
Startseite » Dorfmuseum / Dorfarchiv
 

Archiv und Museum der Gemeinde

 Das Dorfarchiv und das Dorfmuseum sind eine Einheit. Hier sind Bilder und Dokumente, Werkzeuge, Haushaltsgeräte, Kleidung und Einrichtungsgegenstände gesammelt, die - bis auf wenige Ausnahmen - alle einen Bezug zu einem Einwohner unserer Gemeinde haben. So spiegeln sie das Leben in früheren Zeiten wieder und erzählen aus dem Leben der Mitbürgerinnen und Mitbürger. Aus einer kleinen Sammlung von Mitte der 1970er Jahre an wurde eine umfangreiche Zusammenstellung interessanter Objekte. Seit Ende 2000 ist das Archiv / Dorfmuseum dank der Initiative unseres damaligen Bürgermeisters Erwin Thomsen im Sportheim in Lindhöft untergebracht.  
   
 Am 14. Februar 2016 wurde das erweiterte Dorfmuseum / Dorfarchiv eröffnet. 
 

 
Einladung zur Eröffnung des Dorfmuseums / Archivs
 

 
 

Die Initiatoren für die Entstehung und die Neugestaltung des Archivs und Dorfmuseums:
Peter Schoß und die ehemalige Dekorateurin Elisabeth Tietz. (linkes Bild)

Der Dorfarchivar Peter Schoß freute sich am Eröffnungstag über die Hilfe von
Michael Tietz und Werner Richter. (rechtes Bild)

 
 Elisabeth Tietz und Peter SchoßPeter Schoß, Michael Tietz und Werner Richter 
 
   
 
 
 
 

Entstehung und Entwicklung

 
 

Erste Schritte

  1. Seit Mai 1976 Informationen über Geschichte und Struktur der Gemeinde gesammelt,
  2. Gespräche mit vielen Menschen geführt über die alte Schule, die Gründung der Feuerwehr, die Post, die Aufsiedlung, die Landwirtschaft, die Landarbeit, den Sportverein.
  3. Es folgten Bilder, Dokumente, Gegenstände. Alles gesammelt und zu Hause in Keller und Arbeitszimmer verwahrt.
 
 

Der eigene Raum

Im März 1996 wurde von der Gemeindevertretung der Beschluss gefasst, einen Nasstrakt an das Sportheim anzubauen. Im Juli 1997 war der Nasstrakt fertiggestellt. Am 14.8.1997 wurde Richtfest gefeiert. Mit dem Nasstrakt war auch dank der Weitsicht unseres damaligen Bürgermeisters Erwin Thomsen ein besonderer Raum für unser Gemeindearchiv / Gemeindemuseum entstanden.
 
 Im nächsten Schritt ging es um den Ausbau dieses Raumes. Bis zum Juni 1998 haben 2 tüchtige Handwerker mit Fachkenntnis und in hervorragender Zusammenarbeit den Raum ausgebaut: Rolf Jacobsen und Werner Ortmann. Nach vielen weiteren Vorarbeiten wurde das Archiv / Museum im November 2000 eröffnet.

 
 Der obere Raum enthält das gesamte Archiv und im Bereich Museum die Bereiche Schule, Handwerk, Landwirtschaft, alte Technik.
 
 Oberer Raum mit dem gesamten Archiv und dem Museumsbereich: Schule, Handwerk, Landwirtschaft, alte Technik.
 
 

Aufgabe des Archivs und des Museums

Das Gemeindearchiv und das Dorfmuseum sollen nicht eine weitere Einrichtung dieser Art in der Reihe der Museen und Archive werden. Die großen Museen und Archive – wie Eckernförde oder Gettorf – verfolgen das Ziel, allgemein wertvolle Dinge der Vergangenheit zu erhalten und der Öffentlichkeit nahe zu bringen. In unserem Gemeindearchiv und Museum ist das Ziel wesentlich kleiner gesteckt. Auch wir möchten wichtige Dokumente und Gegenstände für die Zukunft erhalten. Der Schwerpunkt unserer Arbeit aber liegt auf unserer Gemeinde. Das Ziel ist es, möglichst Bilder, Dokumente, Gegenstände zusammenzutragen, die eine Beziehung zu unserer Gemeinde, zu den Einwohnern unserer Gemeinde in Vergangenheit und Gegenwart, haben. Auch, wenn viele Dinge keinen besonders hohen antiquarischen Stellenwert haben, so sind sie für uns von Bedeutung, wenn sie eine Beziehung herstellen zu dem einen oder anderen Miteinwohner in unserer Gemeinde. Mit allen Gegenständen, ob Schrift, Bild, Gebrauchsgegenstände oder Gerätschaften, möchten wir, wie in einem Mosaik, ein Bild unserer Gemeinde darstellen. Das Museum und Archiv umfassen zusammen über 1500 Objekte der verschiedensten Art, von denen ca. 90% von Mitbürgerinnen und Mitbürgern unsere Gemeinde gestiftet wurden..

 
 Der untere Raum: Museum mit den Bereichen Haushalt (Geräte, Bücher etc.), Einrichtungsgegenstände: Gesundheit, Kleidung, Freizeit uä.
 
 Unterer Raum mit den bereichen: Haushalt, Einrichtungsgegenstände, Gesundheit, Kleidung, Freizeit
 
 

Dank

Einen besonderen Dank möchte ich an dieser Stelle unserem Altbürgermeister Erwin Thomsen aussprechen, ohne dessen Interesse an den geschichtlichen Dingen und seinem praktischen Denken das Archiv und das Museum nicht das geworden wären, was sie heute sind.
 
 Danken möchte ich auch der damaligen und den folgenden Gemeindevertretungen unter Bürgermeister Thomsen, Bürgermeisterin Marlies Mißfeldt und Bürgermeisterin Sabine Mues für Planung und Ausführung des Archivraumes und für die finanzielle Ausstattung im Haushalt der Gemeinde, um die mich manche Kollegen aus dem Bereich der Heimatforschung beneiden.
 
 Rolf Jacobsen und Werner Ortmann danke ich für ihre gute Arbeit in der Ausgestaltung des Raumes.
 
 Danken möchte ich auch unserem Sportverein unter dem derzeitigen Vorsitz von Karin Ivers. Der Sportverein hat nämlich im Rahmen der Renovierung 2014 dem Archiv bzw. dem Museum einen zweiten Raum geschenkt, für den wir sehr dankbar sind. Elisabeth Tietz hat spontan die Ausgestaltung und Betreuung dies Raumes übernommen und auch gleich die ganze Familie mit eingespannt: Michael, Julia und Norma: vielen Dank.
 
 Ein ganz besonderes Dankeschön gilt den vielen Spendern, besonders aus unserer Gemeinde, die Bilder, Dokumente, Bücher, Gebrauchsgegenstände, handwerkliche und landwirtschaftliche Geräte gestiftet haben. Ohne deren Interesse und Großzügigkeit gäbe es weder Archiv noch Museum.
 
 
 
 
 Eine Besichtigung ist für die jeweiligen Bereiche nach terminlicher Absprache mit Elisabeth Tietz, Lindhöft, Alte Dorfstraße 31, Tel.:04346 / 8227 oder mit Peter Schoß, Lindhöft, Alte Dorfstraße 26, Tel.: 04346 / 1608 möglich.
 
 
© IKE 2017